Die Mehrdeutigkeit der Dinge hat mich immer fasziniert. In den ersten Jahren zeigten die Bilder Reihungen von Stummeln, geometrische Ordnungen, später war es ein Umgang mit Objekten. So gibt es zum Beispiel ein Stummelfahrrad oder eine Serie von fünf Fenstern. Ich hatte sie aus einem Abbruchhaus bekommen. Bei einem drücken sich die Stummel wie Bienenschwärme gegen die Scheiben, pressen die Verriegelung auf, quellen über die Fensterbank, bei einem anderen ist die Anordnung eher pedantisch, regelmäßig, bei einem dritten verkleistern sie die Sicht als dickes Paket, bei wieder einem anderen scheinen sie wolkenhaft vorbeizuschweben. 

 

Ingeborg Lüscher 1996

IL221

 

Object with stubs 71/28, 1971

 

Verstummelung 71/28, 1971

 

Window (wood, acrylic glass with a hole and shards on the windowsill), polyester, cigarette stubs, glue, nitro lacquer

169 x 104.5 x 24 cm

 

Exhibitions

Galerie Arte Arena,

Zürich-Dübendorf  1973

Galerie Impact, Lausanne 1974

Galerie Elisabeth Kaufmann, Zürich 1988

Museum Wiesbaden 1993

 

Catalogues

Wiesbaden 1993, p 12 (ill), p 91

 

Texts

Lüscher 1972, p 46. Tempelmann 1972, pp 77-78. Curiger 1973. Neuburg 1973. Ruperti 1973. Welti 1981, p 49. Stutzer 1990, p 25. Szeemann 1991, p 215. Händler 1993, p 164. Künzler-Schmidt 1993, p 7. Rattemeyer 1993, p 35. McEvilley 1995. Lüscher 1996, pp 74-76. Kohlmeyer 1997, p 6. Herzog 1999, p 16. Stolz 2014. Vögele 2016, p 19

 

Photography

Ed Restle