Natürlich ist der Träger von Lebens-Zeit a priori Träger von Erinnerung, von Gemütsbewegungen. Das war genau die Art, wie ich den Stummel einsetzte, wobei ich dieses Wortpaar um den Begriff der Erfahrung erweitern möchte. Ich beschäftigte mich zu dieser Zeit erstmals mit Feminismus. Ich hatte verschiedene Beziehungen zu Männern gehabt und dennoch diese Kindermärchenbuch-vorstellung von der idealen Liebe nicht verloren. Als Traum. Nur dass ich nicht mehr daran glaubte. Es schien mir auch allein durch die Unterschiedlichkeit der Erfahrungen in den einzelnen Biographien folgerichtig, dass nie, überhaupt nie eine Kongruenz des Fühlens und Denkens möglich sei. Und um das auszudrücken, benutzte ich die Zigarettenstummel.

 

Ingeborg Lüscher 1996

IL199

 

Object with stubs 71/6, 1971

 

Verstummelung 71/6, 1971

 

Coat with boots, wooden hanger, cigarette stubs, glue, nitro lacquer

191 x 65 x 25 cm

 

Exhibitions

Galerie Kümmel, Köln 1971

Galerie Arte Arena,

Zürich-Dübendorf 1973

Galerie Impact, Lausanne 1974

Ottoneum (documenta IX),

Kassel 1992

MART, Rovereto 2004

 

Catalogues

Kassel 1992, vol III, p 342. Wiesbaden 1993, p 15 (ill), p 90

Rovereto 2004, p 37 (ill)

 

Texts

Lüscher 1972, p 46. Tempelmann 1972, pp 77-78. Curiger 1973. Neuburg 1973. Ruperti 1973. Welti 1981, p 49. Stutzer 1990, p 25. Szeemann 1991, p 215. Händler 1993, p 164. Künzler-Schmidt 1993, p 7. Rattemeyer 1993, p 35. McEvilley 1995. Lüscher 1996, pp 74-76. Kohlmeyer 1997, p 6. Herzog 1999, p 16. Stolz 2014. Vögele 2016, p 19

 

Photography

Doris Quarella