Ein Handschlag, ein Schulterschlag, unter Frauen oft noch die drei Küsschen auf die Wangen. „Wie geht’s?“ „Es geht“. Bei besonderen Gelegenheiten steigert sich das Begegnungsritual unter Männern durch einen tiefen Blick in die Augen des anderen, während beide Hände dessen Schultern packen. Weitere Körperberührung ist nur hinter geschlossener Tür möglich. Davon soll mein Film nicht handeln. Und doch soll er handeln von den wildesten, den glühendsten Umarmungen, wo sich Körper an Körper drückt, reibt, springt, sich eine Traube von Männern bildet, küssend ekstatisch die Arme gen Himmel werfend, zuweilen übersteigt die Erregung das Maß der fassbaren Seligkeit, der eine oder andere löst sich aus dem Knäuel, rennt einige Schritte, kehrt zurück, nicht selten wird der Held zu Boden geworfen, andere stürzen sich auf ihn, bäuchlings auf den Liegenden, mit rhythmisch-zuckenden, stoßenden Bewegungen … und Tausende schauen zu: Ein Fußballtor! Was einst auf einem kleinen, staubigen Plätzchen so harmlos begann, kann für den einen oder anderen enden in einem Stadion, wo er unter Zigtausenden von Augenpaaren sein vielleicht geniales Potential an Phantasie, Taktik, Disziplin, Kraft und aggressivem Siegenwollen demonstriert. Das also ist sichtbar. Unsichtbar, aber auch dem ahnungslosesten Zuschauer bewusst ist, dass dahinter, außer dem harten Training, noch eine andere Realität steht: Geld und Macht. Auch diese natürlich wieder mit den Unterabteilungen von Taktik und Phantasie, von Populismus, Medienspektakel, Starkult und Politik, insofern sie nötig sind, um Ruhm, also mehr Geld und mehr Macht zu erobern. So viel zur Vorgeschichte und zum Eigentlichen meines geplanten, etwa 10 Minuten langen Videofilmes, bei dem es wie gesagt geht um Leidenschaft, Entgrenzung, Körper, Geld und Macht: Fusion.

 

Ingeborg Lüscher 2001

IL890

 

Fusion, 1999 – 2001

 

Video

 

Betacam, colour, sound, HD 1080p, 13 min 50 sec (first version), 8 min 30 sec (second version), loop, German and Italian versions

 

Concept and direction:

Ingeborg Lüscher

General manager: Erwin Zogg

Camera: tpc tv Produktionscenter

Editing: Aufdi Aufdermauer,

Davide Legittimo

Sound: Hanspeter Gutjahr

German Speaker: Benni Thurnheer

Italian Speaker: Loris Peloso

Production: Ingeborg Lüscher

Distribution: videoart.ch

Participants: Grasshopper-Club Zürich, FC St. Gallen

 

With the support of Beatrice Trussardi, Milano and Michael Ringier, Zofingen

 

Thanks to Una Szeemann, Tegna

 

Screenings

Art Center Fondazione Nicolà Trussardi, Milano 2001. La Biennale di Venezia. 49. Esposizione internationale d’arte, Venezia 2001. Hauptbahnhof Zürich 2001. Kulturhallen Dampfzentrale Bern 2001. Kunstsammlungen Chemnitz 2001. Sparkassenplatz Feldkirch 2001. Centre pour l’image contemporaine Saint-Gervais, Genève 2001. Albrecht Dürer Gesellschaft Kunstverein Nürnberg 2001. Galerie Denise van de Velde, Aalst 2002. Dum umeni, České Budějovice 2002. Locarno Festival  2002. Stadio Giuseppe Meazza di San Siro, Milano 2002. Kerken en kapellen van Roselaere 2002. Galerie im Traklhaus, Salzburg 2002. Akademie der Künste, Berlin 2003. Galerie Marianne Grob, Berlin 2003. Stadtbücherei Stuttgart 2003. Museo Communale d’Arte Moderna, Ascona 2004. Minoritengalerie, Graz 2004. Bunker Museum of Contemporary Art, Kinmen 2004. Museum Moderner Kunst Wörlen, Passau 2004. MART, Museo di Arte Moderna e Contemporanea di Trento e Rovereto, Rovereto 2004. streetfootballworld 2004. Martin Gropius Bau, Berlin 2005. Berlin 2006. Second Free International Forum, Bolognano 2006. Phoenix Halle Dortmund 2006. Kunst-Raum-Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Hohenheim 2006. Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern 2006. Leipzig 2006. Liège 2006. Linz 2006. Kunstverein Ludwigsburg Villa Franck 2006. Markgräfler Museum Müllheim 2006. München 2006. Institut für Moderne Kunst Nürnberg 2006. Rottenburg 2006. Opelvillen Rüsselsheim 2006. Trier 2006. Wien 2006. Museum Wiesbaden 2006. St. Paul Gallery, Auckland 2007. Dresden 2007. Münster 2007. Studio Stefania Miscetti, Roma 2007. Kunstmuseum Wolfsburg 2007. Aargauer Kunsthaus, Aarau 2008. Haus für Kunst Uri, Altdorf 2008. Ausstellungshalle Kraft, Basel 2008. Leipzig 2008. National Center for Contemporary Art Moscow 2008. arte-ria, Locarno 2008. Musée lanchelevici, Louvière 2008. Skanstull underground station, Stockholm 2008. Zürich 2009. B.P.S. 22, Charleroi 2010. Copenhagen 2010. Hannover 2010. Istanbul 2010 . Vögele Kulturzentrum Pfäffikon 2010. Rantum auf Sylt 2010. Stuttgart 2010. Moscow 2011. Berlin 2012. studio norrmann, Biberach 2012. Muzeum Sztuki, Krakowie 2012. Mestna Galerija, Ljublijana 2012. freiraum quartier 21, Wien 2013. Galerie für Gegenwartskunst, Bremen 2013. Haus am Lützowplatz, Berlin 2015. Musée d’art Contemporain, Marseille 2017-2018. Magasins Généraux, Paris 2018. Museum Fridericianum, Kassel 2018

 

Texts

Brock 2001. Desiderato 2000. Fischer 2001. Joocks 2001. Rainau 2001. Trussardi 2001. Strauss 2002. Roeschmann 2005. Engelhard 2006. Huther 2006, p 351. Klant 2006, p 51. Monteil 2018


Catalogues

Bruxelles 2001. Hamburg 2001 a and 2001 b. Milano 2001 a, 2001 b, 2001 c and 2001 d. Paris 2001. Roma 2001, Budweis 2002. Basel 2003. Rovereto 2004, pp 187-191. Berlin 2005, pp 132-133. Wiesbaden 2006, pp 48-51. Dortmund 2006, p 7. Hohenheim 2006, pp 5-7. Pfäffikon 2010, pp 66-67, 131. Charleroi 2010, p 41. Lüscher 2008, pp 20-25